Das Interview – Fragen an Henning Alberts

Dr.Henning Alberts, NLP-WE bei EnTranceDr. Henning Alberts, Arzt für Neurologie und Psychiatrie,
Lehrtrainer (DVNLP, DGZH, ÖGZH und weitere Fachgesellschaften)

Die Überzeugung, dass die eigene Weltsicht die einzig richtige ist, nennt David Foster Wallace – einer der interessantesten amerikanischen Gegenwartsautoren – in einer Rede vor dem Abschlussjahrgang 2005 des US-amerikanischen Kenyon Colleges:

„Arroganz, blinde Gewissheit, eine Engstirnigkeit, die wie eine Gefängniszelle so absolut ist, dass der Häftling nicht mal merkt, dass er eingesperrt ist.“
Denken lernen ist nach seiner Auffassug die Fähigkeit, anstatt Arroganz und Engstirnigkeit ein waches und kritisches Bewusstsein für die Grenzen der eigenen Sicht zu entwickeln. Wahre Freiheit setzt er mit der Notwendigkeit von Offenheit, Achtsamkeit und Empathie gleich, um automatisierte Denkmuster zu überwinden und selbst Entscheidungen darüber zu treffen, worüber es sich nachzudenken lohnt.

Könnte man sagen, dieses leidenschaftliche, philosophisch anmutende Plädoyer stimmt mit einem ursprünglichen Ansatz des NLP überein, Menschen dabei zu unterstützen, unbewusste, Leid verursachende Prägungen und Programme aufzudecken, sie zu verändern und damit ihr Leben lustvoller, kreativer und selbstbestimmter zu gestalten?

[icon icon=“quote-right“ color=“#e54100″] Ja, das könnte man sagen.

Du selbst bist ein alter NLP-Hase, – Deine eigene NLP – Ausbildung bei Thies Stahl liegt beinahe 30 Jahre zurück – was hat Dich damals – als erfahrenen Neurologen und Hypnotherapeuten – zu dieser Ausbildung gebracht?

[icon icon=“quote-right“ color=“#e54100″] NLP, – neurolinguistisches Programmieren – schon der Name war Provokation, ermöglichte einen neuen, unkonventionellen Blick auf psychische Erkrankungen, weil es den Aspekt der Kommunikationsstörung betonte. Es brachte frischen Wind in den verstaubten Psychotherapiebetrieb und bot überraschende und wirksame Interventionsmethoden. Das hat mich gereizt … und bis heute nicht mehr losgelassen.

Unterricht, Ausbildung und Schule sind Nährstoff für Anekdoten. Gab es während Deiner NLP – Ausbildung eine, die Du heute gerne zum Besten gibst?

[icon icon=“quote-right“ color=“#e54100″] Na gut, als wir unsere Ausbildung machten, da fanden die Einzelkurse immer in verschiedenen Städten statt. Ich reiste von Stuttgart aus mit einer aus Basel kommenden Psychologin an, die immer einen Platz für mich frei hielt. Damals waren noch Abteile üblich. Und wenns hart kam, saßen wir mit 4 weiteren Fahrgästen zusammen. Was uns nicht abhielt, NLP-Formate auszuprobieren. Eine Frage war: „Schließe die Augen und frage den Teil, welche positive Absicht er mit der Beschwerde verfolgt.“
Spätestens da begannen die Mitreisenden unruhig zu werden und es war nur eine Frage der Zeit bis wir das Abteil für uns alleine hatten. Eine recht erfolgreich Strategie, per Zufall gefunden.

Seit den 80igern hat sich das NLP auch in Deutschland rasant entwickelt, der Einfluss auf ziel- und lösungsorientierte Therapieverfahren ist unübersehbar. Was denkst Du, ist der Hauptgrund dafür, dass NLP im akademischen Lehrbetrieb und in Fachkreisen dennoch umstritten ist?

[icon icon=“quote-right“ color=“#e54100″] Da verweise ich auf dein erstes Zitat von David Foster Wallace. Und bitte, das Wort „Häftling“ durch „akademischer Lehrbetrieb“ zu ersetzen!

  Du bist Psychiater und arbeitest viel mit psychisch auffälligen oder kranken Patienten. Inwiefern erleichtert oder bereichert NLP Deine Arbeit und Dein therapeutisches Repertoire?

[icon icon=“quote-right“ color=“#e54100″] Das geht eigentlich aus der Antwort auf die zweite Frage hervor. Aber es ist gut, das nochmals zu pointieren. NLP liefert das Handwerkzeug, um Kommunikationsprozesse zu beobachten, zu beschreiben und gegebenenfalls zu verändern.. Das macht es für meine therapeutische Arbeit so wertvoll.

Welche wertvollen Aspekte hat das NLP für Dich persönlich?

[icon icon=“quote-right“ color=“#e54100″] Für mich ist NLP ein nach vorne offenes Experimentierfeld, auf dem man den Dogmatismus verwerfen und eine neugierige und unbefangene Haltung dem Leben gegenüber kultivieren kann.

Du bildest seit vielen Jahren selbst Menschen unterschiedlicher Coleur und Berufsgruppen aus. Welche NLP – Schwerpunkte sind Dir in Deinen Trainings besonders wichtig?

[icon icon=“quote-right“ color=“#e54100″] Dass es leicht ist, spielerisch, nicht besserwisserisch. Im Denken die Richtung zu wechseln und aufmerksam zu sein.

Was war das Besondere am vergangenen NLP – WE für Dich hier in Olpe?

[icon icon=“quote-right“ color=“#e54100″] Die Teilnehmer waren präsent, neugierig und übungsfreudig. Was will ein Trainer mehr?

Weshalb ist NLP Deiner Meinung nach gerade für Zahnärzte so nützlich und wichtig?

[icon icon=“quote-right“ color=“#e54100″] Man muss schon viel Charisma haben, um jemanden dazu zu bringen, den Mund freiwillig aufzumachen um sich weh tun zu lassen. Und manchmal versagt das gute Zureden des Zahnarztes, dafür liefert das NLP oft hilfreiche Vorschläge.

Die Arbeit mit Submodalitäten und Ankertechniken standen am WE im Mittelpunkt. Wieso sind sie Deiner Meinung nach besonders effektive Werkzeuge für die Zahnarztpraxis?

[icon icon=“quote-right“ color=“#e54100″] EInen Patienten mit Spritzenangst, der die Spritze gar nicht sehen konnte ohne in Panik zu geraten, fragte die Zahnärztin wie groß der Gegenstand seiner Angst wohl sei.
Die Beschreibung entsprach der Größe eines Klistiers mit einer Nadel von Stricknadelgröße, eine Einschätzung, die wohl aus den Kindertagen des Patienten stammte. Als die Zahnärztin dem Patienten dann die die Spritze zeigte, war der so verblüfft, dass er fast aus Versehen die Angst verlor. Es ist das Wissen um Submodalitäten, das die Zahnärztin zu dieser Frage veranlasste.
Und Anker? Der typische Zahnarztgeruch in den Praxen ist oft ein Anker für negative Befindlichkeiten. Viele Zahnärzte haben Duftkerzen in ihre Praxis eingeführt und so einen olfaktorischen Anker gesetzt, der positivere Assoziationen ermöglicht.

Richard Bandler, neben John Grinder, Begründer des NLP, gilt ja als ein ziemlich anarchistischer verrückter Hund. Wieviel Bandler steckt in Dir?

[icon icon=“quote-right“ color=“#e54100″] Vielleicht mehr als mir lieb ist. Denn ich habe den Besuch seiner Veranstaltungen bisher gemieden. Die Frage kann ich erst nach Pfingsten beantworten, da werde ich ihn nämlich erleben. 4 Tage Hypnose. Mit Richard Bandler.

Pfingsten? Wie schade, da werde ich mir Bandler wieder mal nicht ansehen können; umso schöner, Dich bei uns im NLP – Seminar in Olpe dabei zu haben .
Denn wenn man Dir über die Schulter schaut, dann mutet Deine Art der Arbeit sehr spielerisch an und wird von Dir geradezu genüsslich inszeniert. Dabei ist unübersehbar, wie präzise Du beobachtest und wie punktgenau Du intervenierst. Was – außer Erfahrung und Routine – was würdest Du einem NLP – Anfänger gerne mitgeben oder ihm empfehlen?

[icon icon=“quote-right“ color=“#e54100″] Vergiß den Inhalt und arbeite am Prozess. Werde ein NLPler mit Format und nicht einer mit Formaten.

Wie würdest Du folgenden Satz vervollständigen: Hypnose ist Kultur NLP ist…

[icon icon=“quote-right“ color=“#e54100″] …Struktur!

Danke Henning, mit Dir das erste Blog- Interview zu führen, war mir ein großes Vergnügen.
Das Interview mit Henning Alberts entstand nach dem zweiten NLP-Wochende OLPE.
Der Vortrag von David Foster Wallace wurde als „This is Water“, als deutsche Übersetzung „Das hier ist Wasser – Anstiftung zum Denken“, bekannt.

3 Meinungen zu “Das Interview – Fragen an Henning Alberts

  1. Zu Richard Bandler: Der Vorreiter und Enfant terrible des NLP hat die Psychotherapieszene schon dadurch verärgert, weil er gezeigt hat, daß schnelle Veränderungen sehr wohl möglich sind. Das dies dem von Henning zu Recht kritisierten akademischen Lehrbetrieb stinkt, liegt auf der Hand. Die Person Bandlers zu diskreditieren, ist eine Methode, – die, wie anhand vieler anderer Beispiele deutlich wird, – immer dann zur Anwendung kommt, wenn Sachargumente nicht zünden. Daß sich aber einige NLP-Verbände, auch in Deutschland, über dunkle Flecken in Bandlers bunter Vergangenheit moralisch entrüsten und damit in die gleiche Bresche schlagen, ist in meinen Augen scheinheilig. Wo bitteschön bleibt hier der NLP-Grundsatz: Betrachte Person und Verhalten getrennt voneinander? Selber denken lernen nehmen einem auch noch so viele NLP-Seminare nicht ab. „Werde ein NLP-ler mit Format, nicht mit Formaten“…wohl wahr!

    Tot ziens aus Den Haag

    Patricia

  2. Liebe Patricia,

    Die Debatte um die Person Bandlers in den Zusammenhang mit der Notwendigkeit des „Selber Denken Lernens“ zu stellen“, ist interessant (und überfällig).
    Denn sowohl die Kritik an Bandler wie auch die am NLP selbst wird bis heute sehr undifferenziert geführt.
    Sie führt zu einer Polarisierung – Anhänger oder Gegner – , die dem Geist der Wegbereiter des NLP widerspricht.
    Wichtiger als die Standpunkte dafür oder dagegen argumentativ zu verteidigen, ist die Reflektion über die Subjektivität von Wahrnehmung, Meinung und Position, – die eigene eingeschlossen. Das NLP liefert Werkzeuge, die helfen – um mit Henning zu sprechen -, „…den Dogmatismus (zu) verwerfen und eine neugierige und unbefangene Haltung dem Leben gegenüber (zu) kultivieren…„.
    Einen ebenso kritischen wie konstruktiven Ansatz zur Diskussion liefert Wolfgang Walker, einer unserer NLP-Referenten im kommenden Jahr.
    Hier der Link zu seinem Artikel:
    http://www.mentalspaceresearch.com/deutsche-artikel/wo-steht-das-nlp-heute

    Tot ziens

    Theresa

  3. Das strukturierte Arbeiten mit Submodalitäten und Ankern macht vieles leichter in meiner Hypnosepraxis.
    Ähnliches Vorgehen bei ähnlichen Beschwerdebildern, – so wird das Procedere kurz, reproduzierbar und zeitsparend.

    Ein Beispiel: Früh morgens um 8 kommt ein harter, verspannter, eingeschränkt zugänglicher männlicher Mund mit Würgen bei Berührung der Zunge wie gerufen für eine kurzes zielorientiertes Programm.
    Ziel : es darf WEICH sein im Mund
    Weg:
    Aufstellen der linken Hand, Focus der Aufmerksamkeit auf WEICH
    ein Bild für WEICH – Haben Sie ein sicheres Bild für WEICH?
    ( Beispiele für Weich z.B. weiche, zartschmelzende Eiscreme, weiches kuscheliges Tuch, weiche Decke)
    Bestätigen durch Nicken, ein Bild für WEICH ist gefunden
    Tippen auf den linken Zeigefinger, er darf den Knopf WEICH drücken, wenn mehr WEICH benötigt wird, drücken wie einen Schalter zum Anschalten oder Entertaste beim PC
    Bestätigen durch Nicken, Taste ist gedrückt

    Wir präparieren Zähne in einem entspannt zugänglichen Mund, der Patient hat sich mit aufgestellter linker Hand und geschlossenen Augen ruhig atmend eingerichtet. Vor der Abdrucknahme : da würge ich immer, da muss ich sitzen –
    erfrage ich sein Bild für WEICH.
    Augen auf, Kopf ruckt hoch, er schaut mich erstaunt schelmisch an und sagt entschieden:“ DAS sage ich nicht!“
    Ich tippe an seinen linken Finger, er soll in sein WEICH gehen und mir 3 besondere Merkmale nennen – Farbe, Form, Geschmack, Geruch, Tasten – die, die schnell ins Auge fallen
    Bestätigen durch Nicken
    Aktivieren von WEICH mit 3 Besonderheiten durch Tippen des linken Zeigefingers auf drei Tasten seiner Tastatur, er entscheidet, von welcher Besonderheit er mehr braucht für sein ruhiges WEICH, er nickt, der Finger tippt
    Abdrucknahme erfolgt entspannt in Rücklage, sein Finger tippt, kein Schlucken, kaum Speichel ( da man sowas abschalten könne und er ja eh an seiner Tastatur sitze)
    Ankern für WEICH in seinen linken Finger, ab jetzt führe Tippen mit diesem Finger zu Weichheit im Mund und er habe seinen Würgereiz im Griff.

    Zufriedenes abschließendes bestätigendes : Das war richtig gut, Henning sei Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.